PCB-Skandal in Dortmund muss genau untersucht werden

Zu den neuerlichen Veröffentlichungen über mögliche Ursachen und Folgen des PCB-Skandals bei der Firma Envio in Dortmund erklärt die Dortmunder Landtagsabgeordnete Daniela Schneckenburger MdL:

„Täglich kommen neue Details über die inneren Abläufe bei der Firma Envio  ans Licht, die vermuten lassen, dass das Unternehmen Envio gegen Arbeitsschutz- und Umweltauflagen verstoßen hat. Betroffen sind davon nicht nur die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens, sondern auch die Menschen, die in der Umgebung wohnen. Was sich hier abzeichnet, droht einer der größten Giftskandale in Dortmund der vergangenen Jahre zu werden. Die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner sowie die Öffentlichkeit haben ein Recht auf umfassende Information und genaue Aufklärung der offensichtlich jahrelangen PCB-Verseuchung. Es muss die Frage geklärt werden, ob  und wo ggf. illegal gehandelt wurde und ob und wo ggf. Behörden ihrer Aufsichtspflicht nicht nachgekommen sind. Wir werden darum zunächst durch eine  Kleine Anfrage zum Envio-skandal klären lassen, welche Erkenntnisse der Landesregierung über Missstände im Unternehmen vorlagen und welche weiteren Maßnahmen von Seiten des Landes und der Behörden geplant werden.“

Dieser Beitrag wurde unter Wahlkreis Dortmund abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.