Rot-Grün fördert Neuentwicklung auf ehemaligem Opel-Gelände

Lupo / pixelio.de

Zur Einstellung der Produktion am Opel-Standort Bochum am heutigen Tag erklärt diestellvertretende Fraktionsvorsitzende und wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen Landtagsfraktion Daniela Schneckenburger:

„Das ist ein bitterer Tag für viele Opel-Beschäftigte und ihre Familien, die sich zum Teil Jahrzehnte intensiv für ihr Unternehmen eingesetzt und sich mit der Marke Opel identifiziert haben. Es ist auch ein schwerer Tag für die ganze Stadt. Mit dem Verlust der Opel-Produktion verliert Bochum nicht nur ein funktionsfähiges Werk und über 3000 Arbeitsplätze, auch auf die Zulieferer kann dieser Einschnitt Auswirkungen haben.

Dennoch ist es wichtig den Blick nach vorne zu richten. Mit der Förderung der Sanierung des ersten Teilabschnittes des Opel-Geländes in Höhe von 32,2 Millionen Euro hilft das Land mit, einen nahtlosen Übergang für die Schaffung neuer Arbeitsplätze zu organisieren. Mit der Ansiedlung von DHL gibt es eine erste Perspektive für neue Arbeitsplätze. Wichtig ist, dass es gelingt, einen Mix aus Industriearbeitsplätzen, wissensbasierter Produktion, Dienstleistung und Logistik auf der Fläche zu realisieren, der Wachstum, Beschäftigung und eine stabile und nachhaltige Entwicklung in den kommenden Jahren ermöglicht. Die Zusammenarbeit in der Region über die Stadtgrenze Bochums hinaus kann dabei eine wichtige Hilfe sein, um Neuansiedlung auf dem Gelände zu beschleunigen.“

Dieser Beitrag wurde unter Presse-Wirtschaftspolitik, Wirtschaftspolitik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.