Berliner Erklärung: Gerechte Verteilung der Bundesmittel

In einer externen Fraktionssitzung beraten die nordrhein-westfälischen Abgeordneten und Kabinettsmitglieder von Bündnis 90/Die Grünen heute in Berlin mit der Grünen Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Katrin Göring-Eckardt, sowie den beiden Parteivorsitzenden, Claudia Roth und Cem Özdemir, die Lage vor der Bundestagswahl.

„Es kann nicht sein, dass Nordrhein-Westfalen systematisch bei der Verteilung von Bundesmitteln benachteiligt wird. Um den Nachweis Schwarz auf Weiß zu führen, haben wir für die Bereiche Verkehr, Hochschulen und Kommunen exemplarisch berechnet, wie viele Bundesmittel pro Jahr mehr nach Nordrhein-Westfalen fließen müssten, wenn der Königsteiner Schlüssel als fairer Verteilschlüssel angewendet würde.

Wir erwarten eine gerechte Verteilung der Mittel und einen Ausgleich für Maßnahmen der Bundesregierung, die das Land Nordrhein-Westfalen, aber auch andere Bundesländer, belasten. Wir brauchen eine Politik, die nicht nach Himmelsrichtung verteilt, sondern nach dem Bedarf einer Region. Das Ruhrgebiet und das Bergische Land sind beispielsweise solche Regionen, die vor außerordentlichen Herausforderungen stehen.“

Hier ist die vollständige Berliner Erklärung.

Dieser Beitrag wurde unter Parlamentarische Arbeit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.