Antrag auf aktuelle Stunde: Betriebsbedingte Kündigungen bei Opel in Bochum verhindern!

Am Vormittag des 10. Dezember informierte die Geschäftsführung der Adam Opel AG auf einer Betriebsversammlung darüber, dass die Endmontage von Fahrzeugen am Standort Bochum im Jahr 2016 beendet werden soll. Das Warenverteilzentrum solle erhalten und Optionen für die Komponentenfertigung am Standort geprüft werden.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung und der Landtag Nordrhein-Westfalen haben sich stets dafür eingesetzt, Opel in Bochum als Standort der Automobilindustrie zu erhalten.

Bis zum Jahr 2014 ist das Werk Bochum der Adam Opel AG noch durch eine Beschäftigungsgarantie gesichert. Aber für die Zeit danach drohen in dem im Jahr 1962 eingeweihten Opel-Werk in Bochum bis zu 3000 Stellen wegzufallen.

Betriebsbedingte Kündigungen der Beschäftigten bei Opel in Bochum müssen ausgeschlossen werden.

Der Landtag muss sich deshalb in einer Aktuellen Stunde mit der Situation bei Opel in Bochum befassen.

http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD16-1667.pdf?von=1&bis=0

Dieser Beitrag wurde unter Anträge-Wirtschaftspolitik, Parlamentarische Arbeit, Wirtschaftspolitik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.